- +
Schriftgröße
Vorlesen
lsEinfach GesagtdeAlltagssprache

Besuch in der Großwäscherei Greif

Am Donnerstag, dem 17. Oktober 2019, haben wir im Rahmen der modularen Bildung „Wäsche und Gebäudereinigung“ die Großwäscherei Greif besucht.

Die Firma Greif hat sich mit dem Konzept „Mieten statt Kaufen“ auf Hotels und Restaurants spezialisiert, die über die Homepage der Wäscherei ihre benötigte Wäsche ordern, welche dann zuverlässig mit einem der 30 hauseigenen LKWs geliefert wird. Eines der vielen Hotels ist das Estrel, wo auch unsere Lwerk-Mitarbeiter-Weihnachtsfeier begangen wird.

Am Standort in der Pablo-Picasso-Straße sind insgesamt 250 Mitarbeiter beschäftigt, die in drei Schichten an sechs Tagen in der Woche ungefähr 80 Tonnen Wäsche pro Tag bearbeiten.

Nachdem die angelieferte Schmutzwäsche von bis zu vier Mitarbeiter*innen vorsortiert wird, werden die circa 90 Kilogramm schweren Wäschesäcke – über ein ausgeklügeltes Computersystem gesteuert – zu einer der beiden Waschstraßen geschickt. In diesen werden permanent über 1,5 Tonnen Wäsche gewaschen. Über Fließbänder werden Bettwäsche, Kissenbezüge, Handtücher und Co in den ohrenbetäubend lauten Trocknerraum transportiert. Nach dem Trocknen wird sie je nach Bedarf noch in die Mangel genommen und anschließend gefaltet.

Das Besondere an der Großwäscherei Greif ist nicht nur die Schnelligkeit, in der aus verschmutzter Wäsche wieder hygienisch reine wird, sondern auch der Recycling-Gedanke. Auf dem Dach des Standorts stehen riesige Regenwassertonnen, deren Wasser zum Waschen benutzt wird. Zum Teil wird das Wasser aus der Waschstraße wieder aufbereitet und nochmal verwendet. Zudem ist das Mehrwegsystem „Mieten statt Kaufen“ generell sehr nachhaltig ausgerichtet. Denn Textilien, welche beschädigt sind oder nicht mehr benötigt werden, werden repariert bzw. recycelt oder upgecycelt*.

Damit spart die Firma Greif nicht nur für sich und für ihre Kunden Geld, sondern schont auch wertvolle Ressourcen und leistet so einen wichtigen Beitrag zum Umweltschutz.

Alles in allem war es ein schöner und interessanter Besuch.

Die Mitarbeiter*innen der Wäsche- und Gebäudereinigung im Standort Wilmersdorf

* Wikipedia: Beim Upcycling (englisch up „nach oben“ und recycling „Wiederverwertung“) werden Abfallprodukte oder (scheinbar) nutzlose Stoffe in neuwertige Produkte umgewandelt. Im Gegensatz zum Downcycling kommt es bei dieser Form des Recyclings zu einer stofflichen Aufwertung.