- +
Schriftgröße
Vorlesen
lsEinfach GesagtdeAlltagssprache

Mein Schichtwechsel bei Amazon

Am 24. Oktober 2019 habe ich im Rahmen des „Schichtwechsels“ für einen Tag in einem Berliner Versandlager von Amazon gearbeitet. Zu Beginn wurde mir von zwei Mitarbeitenden erklärt, wie die Arbeit abläuft und koordiniert wird.

Jeder Beschäftigte bekommt zum Schichtbeginn ein Armband und einen Scanner ausgehändigt. Mithilfe des Armbandes wird jeder/m Mitarbeiter*in Schritt für Schritt mitgeteilt, welche Arbeit erledigt werden muss. Wenn die Mitarbeitenden eine Aufgabe erledigt haben, teilt ihnen das Armband mit, was sie als Nächstes zu tun haben.

Sowie alle Pakete eingescannt sind, werden sie auf die Transportfahrzeuge aufgeteilt. Jede/r Fahrer*in bekommt neun Behälter, die mit Paketen gefüllt sind, außerdem noch einzelne große Pakete. Wenn alle Pakete ausgeliefert sind, werden die Wagen in das Versandlager zurückgebracht. Anschließend können die Mitarbeiter Feierabend machen, während sich die Kollegen*innen auf die nächste Schicht vorbereiten.

Durch diesen „Schichtwechsel“ habe ich einen Tag mitbekommen, dass die Arbeit in einem Versandlager ziemlich hektisch ist und die Mitarbeitenden häufig gestresst wirkten.

Abschließend gesagt war es aber eine interessante Erfahrung und ich weiß jetzt, wie viel Arbeit in der Zuordnung und dem Versand von Paketen steckt.

Vincenzo Costantino

Kreativität und Kunst

Standort Wilmersdorf