- +
Schriftgröße
Vorlesen
lsEinfach GesagtdeAlltagssprache

Was ist „Art brut“?

EINFACH GESAGT:

Jean Dubuffet ist ein Künstler.

Er ist ein Franzose.

Er hat die Kunst-Richtung „Art brut“ erfunden.

„Art Brut“ ist französisch.

Das spricht man richtig: Ar brüt

Das heißt: rohe Kunst.

Das haben die Künstler sich selbst beigebracht.

Zum Beispiel:

Menschen mit Behinderung.

Die Kunst-Richtung Ar brüt wird immer beliebter.

Solche Kunst-Werke kann man da sehen:

Galerie Art Cru Berlin

Oranienburger Str. 27

10117 Berlin

Tel.: 030 24 35 73 14

Öffnungszeiten: Dienstag und Donnerstag 12 – 18 Uhr, 

Mittwoch 14 – 18 Uhr.

Im Moment sind keine Kunst-Werke ausgestellt.

Wegen dem Krieg in der Ukraine.

Bitte vorher anrufen.

 

ALLTAGSSPRACHE:

Art brut

Was ist „Art brut“

„Art brut“ (französisch ausgesprochen: Ar Brüt) ist ein französischer Begriff und bedeutet rohe, unverfälschte oder unvermittelte Kunst.

Begründer der Stilrichtung ist der Franzose Jean Dubuffet, der 1947 diesen Begriff in die Kunstwelt einführte. Er begann 1917 in Le Havre, Malerei zu studieren. 

Ein Jahr später zog er nach Paris. (Nach einer Schaffenspause kehrte er 1942 zur Malerei zurück.) 1944 stellte er in einer Pariser Galerie Gemälde aus, die das Leben der Hauptstadt auf vereinfachte und humorvolle Weise zeigte. In den 1940er Jahren entwickelte er seinen eigenen Stil, der frei von akademischen Zwängen war und auf dem Bildvokabular von Kindern und Geisteskranken aufbaute. 1945 nannte er sein künstlerisches Konzept erstmals „Art brut“. 

Er legte eine private Kunstsammlung an, deren Exponate hauptsächlich von Laien, Kindern und Menschen mit geistiger und psychischer Behinderung stammten. Die Bezeichnung, die Jean Dubuffet damals ausschließlich auf seine eigene Sammlung bezog, wurde bald zum Sammelbegriff für Kunst, die die Werke divergenter, exotischer Künstler und Autodidakten umfasste, die sich nicht von aktuellen Trends und vorgegebenen Klassifikationen beeinflussen ließen. Die Stilrichtung „Art brut“ hat sich im Laufe der Zeit zu einer erfolgreichen Kunst­-

richtung entwickelt, die in der Kunstwelt großen Zuspruch erfährt. Sie widersetzt sich der populären und traditionellen Kunst. 

„Art brut“ ist auch unter der Bezeichnung „Outsider Art“ (Außenseiter-Kunst) bekannt.

Eine Galerie, die in Berlin Werke der Kunstrichtung Art brut ausstellt, ist zum Beispiel: 

Galerie Art Cru Berlin

Oranienburger Str. 27

10117 Berlin

Tel.: 030. 24 35 73 14

Öffnungszeiten: 

Dienstag und Donnerstag 12 – 18 Uhr, Mittwoch 14 – 18 Uhr

Achtung: Als Zeichen der Solidarität mit der ­Ukraine werden zur Zeit keine Kunstwerke ausgestellt. Bitte informieren Sie sich vorab über die aktuelle Aus­stellungs­situation.

Text: Claudia Antl

Standort: Wilhelmsaue

Übrigens: Marco Bukschat arbeitet im Atelier im Lwerk-Standort Wilhelmsaue 36 und José Fernando Chambel Marques im Atelier im Lwerk-Kunst-Café „Kunstwerk blisse“ in der Blissestraße 14 in Berlin Wilmersdorf. Beide haben bereits Werke in der Galerie Art Cru ausgestellt.