- +
Schriftgröße
Vorlesen
lsEinfach GesagtdeAlltagssprache

EINFACH GESAGT:

Die Küche am Standort Wilmersdorf
Ein Interview mit Anleiter*in und Mitarbeiter*innen

Die Arbeits-Gruppen-Leiter sprechen
über ihre Arbeit in der Küche.

Am Stand-Ort Wilhelmsaue.

Ihre Arbeit beginnt sehr früh am Morgen.

Um 6:45 Uhr.

Die Arbeits-Gruppen-Leiter bestellen die Lebensmittel.

Die Geschäfts-Stelle in Lankwitz sagt:
welche Lebensmittel sollen eingekauft werden.

Die Geschäfts-Stelle in Lankwitz sagt:
wie viel Geld darf man ausgeben.

Der Krieg in der Ukraine macht vieles teurer.

Auch die Lebensmittel die das Lwerk kauft.

Die Küche kocht für:
– die Mitarbeiter am Stand-Ort
– für die Schmuck–Galerie vom Lwerk
– für ein Kinder–Flüchtlings-Heim.

Die Arbeits-Gruppen-Leiter kümmern sich um ihre Mitarbeiter.

Zum Beispiel:
Nach der Arbeit machen sie zusammen Yoga.
Sie helfen bei Sachen mit Ämtern.
Sie erklären die Tablets.
Sie sprechen über das Privat-Leben.

Die Mitarbeiter machen das
Frühstück und das Mittagessen.

Und sie geben das Essen aus.

In der Gruppe sind 15 Leute.

 

ALLTAGSSPRACHE:

Die Küche am Standort Wilmersdorf
Ein Interview mit Anleiter*in und Mitarbeiter*innen

Liebes Hauswirtschaftsteam, vielen Dank, dass Sie sich alle die Zeit für ein Gespräch mit dem Lwerk-Kurier genommen haben. Unsere erste Frage geht sowohl an die ­Arbeitsgruppenleiter*innen als auch an die Mitarbeiter*innen.

Wann fangen Sie an zu arbeiten?
Unsere Arbeitszeit beginnt täglich um 6:45 Uhr.

Nun einige Fragen an die Arbeitsgruppenleiter*innen zum Thema Belieferung.

Um mit der Arbeit beginnen zu können, benötigen sie ja zunächst die Lebensmittel für die Essenszubereitung.

Wer sagt, welches Menü zubereitet werden soll?
Der Speiseplan wird vom Verpflegungs­management bestimmt. Das Verpflegungsmanagement ist in Lankwitz ansässig. An den Speiseplänen hängt jeweils eine ­Kalkulation, die anzeigt, wie viel Speisen gekocht werden sollen. 

Wie läuft der Einkauf der Nahrungsmittel ab und wer kauft ein?
Der/die Arbeitsgruppenleiter*in vor Ort bestellt die Lebensmittel, die für die Zubereitung benötigt werden, dann werden sie von unseren Lieferanten gebracht. Dieser Vorgang wiederholt sich wöchentlich, da wir wechselnde Speisepläne haben, die sich Woche für Woche ändern. Wir haben feste Lieferanten: einen Obst- und Gemüse­lieferanten, einen Bäcker und einen großen Handelskettenlieferanten. Die Rechnungen bzw. die Lieferscheine werden zur Geschäftsstelle Lankwitz zum Rechnungswesen geschickt, das die entstandenen Kosten begleicht.

Müssen Sie auf ein Budget achten?
Das Budget wird vom Verpflegungsmanagement vorgeschrieben. Es wechselt von Menü zu Menü. Dabei kommt es natürlich auf die Preise der einzelnen Komponenten der Speisen an. Wir müssen bei jeder Bestellung auf die Preise achten, da sie sich täglich ändern.

Hat der Ukraine-Krieg Auswirkungen auf den Einkauf der Lebensmittel?
Ja, es ist wie überall. Die momentane Situa­tion macht auch nicht vor dem Lwerk halt. Wir können keine Salate mehr anbieten und die Fleischmenge musste auch reduziert werden.

Haben Sie noch andere Aufgaben, als das Frühstück und das Mittagessen für die Beschäftigten im Standort Wilmersdorf bereitzustellen?
Ja, wir beliefern noch die Außenstelle „…schöne Dinge“ in der Goltzstraße 19 und ein Kinderflüchtlingsheim der FSD-Stiftung (Stiftung zur Förderung ­sozialer Dienste) und wir machen auch Caterings. Außerdem sorgen wir auch für die Verpflegung von Veranstaltungen im Hause. Die Modulare Bildung nutzt auch gerne unser Angebot.

Erhalten die Kunden das gleiche Essen wie die Lwerk-Mitarbeiter*innen oder kochen Sie für diese etwas anderes?
Nein, alle erhalten die gleiche Speisen. Wir haben einen einheitlichen Speiseplan.

Und wer beliefert die Kunden außerhalb des Standorts?
Der Transport-Bereich des Lwerks befördert die Speisen.

Außer dem Kochen und dem Lebensmittel-Einkaufen – haben Sie noch andere Tätigkeiten, die Sie ausführen?
Im Rahmen unserer teambildenden Maßnahme bieten wir dienstags 30-minütige Tablet-Schulungen an. Wir reden regelmäßig über Arbeitsabläufe oder auch einmal über Alltagsdinge, machen Yoga und Küchen-spezifisches Memory. Wenn jemand Behördengänge zu absolvieren hat, bieten wir ebenfalls Hilfe an.  

Noch einige Fragen an die Mitarbeiter*innen zur Zubereitung der Nahrungsmittel.

Mit welchen Tätigkeiten beginnt Ihre Arbeit?
Wir bereiten das Frühstück vor. Wir holen die frischen Brötchen, kochen Eier, schmieren Fitnessbrote und belegen Brötchen. Es gibt auch einen Ablaufplan für das Frühstück, auf dem wir den nächsten Schritt ablesen und so selbstständiger arbeiten können.

Und wenn das Frühstück ausgegeben wird, dürfen Sie sich die Aufgaben selber aussuchen oder werden Sie von den Arbeitsgruppenleiter*innen eingeteilt?
Wenn die Frühstücksvorbereitungen abgeschlossen sind, machen wir eine fünf­minütige Kaffeepause und besprechen den weiteren Tagesablauf.

Wie läuft die Frühstücksausgabe ab, wenn die ersten Mitarbeiter*innen zum Frühstück kommen?
Bei uns gibt es den sogenannten „Frühstücksdirektor“. Das ist ist derjenige, der die Brötchen und den Kaffee ausgibt.

Und wie ist der Ablauf bis zur Mittagessen­ausgabe?
Dabei wird entschieden, wer die Ausgabe macht und wer zum Beispiel das Fleisch anbrät. Während der Frühstücksausgabe wird hinten in der Küche bereits das Mittagessen von den Arbeitsgruppenleiter*innen und dem Rest des Teams vorbereitet. Zwei bis vier Mitarbeiter*innen kümmern sich um den Abwasch.

Wie viel Mitarbeiter*innen sind Sie?
Unser Team besteht aus 13 Leuten 12 sind im Arbeitsbereich, eine Person ist im Berufsbildungsbereich und eine Person absolviert ein Freiwilliges soziales Jahr (FSJ). 

Was sind jeweils die letzten Aufgaben des Tages?
Die letzten Arbeitsschritte sind für uns Mitarbeiter*innen, die Geräte anzuschauen, ob sie ausgeschaltet sind und ob der Wasserhahn zugedreht ist und nochmal mit dem Lappen über die Tische gehen. Die Arbeitsgruppenleiter*innen vergewissern sich zuletzt noch einmal, ob die letzen Arbeitsgänge korrekt durchgeführt wurden, gucken, ob die Fenster zu sind und ob die Temperatur im Kühlhaus richtig eingestellt ist.

Wann haben die Mitarbeiter*innen bzw. die Arbeitsgruppenleiter*innen Dienstschluss?
Die Arbeitszeiten sind unterschiedlich. Wir beginnen um 6:45 Uhr, beenden jedoch unterschiedlich unsere Arbeitszeit. 

Liebes Hauswirtschaftsteam ich bedanke mich herzlich für die freundliche Auskunft und wünsche Ihnen allen weiterhin ein gutes Gelingen.

Text: Claudia Antl
Standort: Wilmersdorf